H.O.M.E.

Eva Siegmund – H.O.M.E.: Die Mission

Rezensionsexemplar/ Werbung | Eva Siegmund | H.O.M.E. Die Mission | 448 Seiten | 13,00€ | Verlagsgruppe Randomhouse/ cbt Verlag

SPOILERWARNUNG

Hier geht es zur Rezension von Teil 1.


H.O.M.E steht für Hope Of Mother Earth und ist ein geheimes Projekt der Regierung, welches nun von den einflussreichsten Politikern geführt wird. Eine Gruppe von Jugendlichen wird auf einen fremden Planeten geflogen, um dort alles für die Ankunft ihrer Auftraggeber vorzubereiten.

„Doch als der erste, heftige Schlag den Berliner Boden erzittern ließ, saßen sie alle sehr selbstzufrieden im großen Salon des Bunkers und stießen mit feinem Champagner an – auf das Ende der Welt.“

(Eva Siegmund, H.O.M.E. – Die Mission, S. 10)

Inhalt

Zoë Alma Baker ist die Kapitänin dieser abenteuerlichen Fahrt, bei der sie und ihre Crew auf dem Weg zum Planeten Keto sind. Dies geschieht allerdings nicht ganz freiwillig und Zoë versucht alles daran zu setzen, damit ihre Freunde und Begleiter die genauen Umstände nicht mitbekommen. Sollte ihr Team nämlich im Zeitplan hinterherhinken, den ihnen der Bordcomputer vorgibt, hat das schmerzhafte Konsequenzen für die Mannschaft. In der Vergangenheit wurden sie alle in einer Akademie von der H.O.M.E. – Foundation extra für eine solche Mission ausgebildet, doch die Realität ist härter als jede Simulation. Außerdem ist nur ein Bruchteil der Schülerinnen und Schüler von der Akademie dabei und alle fragen sich, wo die anderen geblieben sind. Auch Zoë wüsste auf einige Fragen nur zu gerne eine Antwort. Die brennendste davon wäre, warum der angeblich unbewohnte Planet anscheinend doch bewohnt ist.

 

H.O.M.E.

 

Meinung

Genau wie der erste Band ist der zweite Teil von H.O.M.E. wieder ein Jahreshighlight für mich!!! Ich liebe es, wenn man eine Handlung nicht sofort vorhersehen kann und es mehrere überraschende Wendungen innerhalb des Buches gibt. Eva Siegmund hat mich auch hie wieder nicht enttäuscht. Ich habe ständig mit den Figuren mitgefiebert und habe die Spannung kaum ausgehalten. Die Geschichte dahinter ist echt gut gemacht. Zwar konnte ich manchmal einige von Zoës Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen, aber am Ende hat sie mich dann doch überzeugt. Des Weiteren fand ich den ganzen Planeten Keto total interessant und wäre am liebsten mit den anderen Mitgliedern des H.O.M.E. – Teams auf Entdeckungstour gegangen. Besonders toll überlegt war für mich der besondere Tages-Nacht-Zyklus und die Geschöpfe, die damit einhergehen. Schlussendlich hat es mich total aus den Latschen gehauen, denn das Ende war einfach unglaublich. Dies meine ich im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich wollte das Ende einfach nicht glauben. Ich habe ein paar Momente gebraucht, um das alles zu verarbeiten. Es war auf jeden Fall positiv, aber anders als alles, was ich je erwartet hätte. Darauf wäre ich NIEMALS gekommen. Ein Wahnsinns-Buch ♥

Fazit

Wow, wow, wow!!! H.O.M.E. – Die Mission ist ein wahnsinnig gut durchdachtes und spannendes Buch. Empfehlenswert für Fans von Panem und Maze Runner. Die Diologie ist unglaublich gut und das Ende macht einen sprachlos. Volle Punktzahl, 5/5 Sternen ♥

One thought to “Eva Siegmund – H.O.M.E.: Die Mission”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.