Kevin Kwan Sex & Vanity

Kevin Kwan – Sex & Vanity: Insel der Eitelkeiten

Rezensionsexemplar/Werbung | Kevin Kwan | Sex & Vanity | 400 Seiten | 20,00€ | Kein & Aber Verlag

Kevin Kwan, der Autor der Erfolgsserie Crazy Rich, hat ein neues Buch geschrieben. Sex & Vanity schickt den Leser auf eine Reise ins Capri und New York der Superreichen.

„Zwei First-Class-Flugtickets, der Hubschraubertransfer von Rom nach Capri, dieses tolle Auto und dann noch Champagner? Dabei bist du nicht mal Brautjungfer!“

(Kevin Kwan, Sex & Vanity: Insel der Eitelkeiten, S. 29)

Inhalt

Lucie ist zu der Hochzeit ihrer Freundin Isabel eingeladen. Sie heiratet aber nicht einfach irgendwen. Ihr Zukünftiger heißt Adolfo Michelangelo De Vecchi und ist der Sohn eines Conte und einer Contessa. Deswegen sollen die Hochzeitsfeierlichkeiten auf Capri in Italien auch fast eine Woche andauern. Lucie reist in Begleitung ihrer Cousine Charlotte an. Dort lernt sie George und dessen exzentrische Mutter kennen. Ihn kann sie bereits vom ersten Augenblick an nicht ausstehen und zu allem Überfluss sieht er auch noch gut aus. Als sie ihm nach fünf Jahren überraschend in New York wiederbegegnet, ist sie verlobt und führt ein Leben im Überfluss. Erneut schafft er es, sich in ihr Leben zu schleichen, obwohl sie ihn mit aller Kraft nicht mögen will.

 

Kevin Kwan Sex & Vanity

 

Meinung

Seit der Crazy Rich Reihe bin ich ein ausgesprochen großer Fan von Kevin Kwan. Der Autor schafft es einfach, dem Lesenden ein Gefühl für die extrem Reichen zu verschaffen. Allerdings muss ich gestehen, dass es bei seiner ersten Buchreihe authentischer wirkte. Das mag auch daran liegen, dass er dort mehr Einblicke und Details angeboten hat. Dadurch wirkten seine anderen Bücher lebendiger. In diesem Buch hatte ich nicht so stark das Gefühl, dass die Leute mit Geld um sich werfen (von der Hochzeit zu Beginn mal abgesehen). Vielleicht sollte man wirklich davon absehen, beide Werke des Autors miteinander zu vergleichen. Trotzdem haben mir die Intrigen und Ausschweifungen ein wenig gefehlt. Die Handlung beschränkt sich auf wenige Charaktere. Besonders haben mir Georges Mutter und Lucies neuer Verlobter gefallen. An ihnen konnte man Kevin Kwans Stärke erkennen, verrückte Persönlichkeiten zu erschaffen. Sein Schreibstil war wie immer toll, der Humor ebenso und mir hat Capri als Handlungsort gefallen. Trotzdem hat mir ein wenig Spannung gefehlt, besonders im ersten Teil des Buches.

Fazit

Sex & Vanity bietet einen interessanten Einblick in eine Welt der Eitelkeiten. Die Geschichte war gut, allerdings hat es ihr manchmal an Spannung gefehlt. Deswegen vergebe ich 3/5 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.