Angela Steidele

Angela Steidele – Zeitreisen

Rezensionsexemplar/ Werbung | Angela Steidele | 269 Seiten | 24,00€ | Matthes & Seitz Verlag 

„Vier Frauen, zwei Jahrhunderte, ein Weg.“ Angela Steidele reist zusammen mit ihrer Frau den gleichen Weg, den bereits Jahre zuvor die beiden Engländerinnen Anne und Ann begangen haben.

„Wer sich an die Tafel der Vergangenheit setzen möchte, kann nur hoffen, im Stolpern das Tischtuch zu greifen und gewitzt die Scherben aufzuklauben“

(Angela Steidele, Zeitreisen, S. 13).

Inhalt

Im Jahre 1840 begeben sich die Partnerinnen Anne Lister und Ann Walker auf eine Weite Reise durch den Osten. Es verschlägt sie nach Russland, Georgien, das Gebiet rum um den Kaukasus, die Wolga bis hin zum Kaspischen Meer. Das Besondere an ihrer Reise ist, dass die beiden Frauen ein Paar sind und zudem sehr gut bei Kasse. Besonders Anne Lister hat eine große Reiselust gepackt und sie will eigentlich noch viel weiter. Sie werden auf ihrer Reise mal mehr und mal weniger herzlich empfangen. Ähnlich geht es der Autorin des Buches, Angela Steidele, und ihrer Frau. Sie verfolgen die Spuren der beiden Engländerinnen von deren Startpunkt bis fast ganz zum Schluss. Sie vergleichen die Eindrücke und Beschreibungen von früher mit den Erlebnissen von heute.

Meinung

Das Buch ist meiner Meinung nach eine tolle Mischung aus Reisebericht und Biographie. Die Autorin berichtet detailliert über das Leben und Lieben von Anne Lister. Sie gibt damit ein Stück ihrer Faszination an den Lesenden weiter. Dies bringt mich auch sogleich zu einem Punkt, der beim Lesen sofort ins Auge sticht. Das Buch ist sehr gut recherchiert und unfassbar toll erklärt. Während des Lesens kommen so viele neue Eindrücke auf einen zu und man lernt sehr viel dazu. Ich mochte die Detailverliebtheit und de Mühe, die in dem Buch stecken. Die Recherchearbeit muss unfassbar groß gewesen sein und ich bewundere solch eine Mühe. Auch die persönliche Note, welche die Autorin von sich hat mit einfließen lassen, war mir sympathisch und hat die vielen Faken in meinen Augen gut ausgeglichen.

 

Angela Steidele

 

Langsam begann auch ich, beim Lesen eine kleine Faszination für Anne Lister, aber auch für Ann Walker zu entwickeln. Es war sehr viel zu lesen und zu verarbeiten. Manchmal war mir aber genau dies ein bisschen zu trocken. Deswegen habe ich die persönlichen Anmerkungen der Autorin umso mehr genossen. Besonders loben möchte ich die Aufteilung und Benennung der Kapitel. Durch ihre Länge (oder sollte ich eher sagen, durch ihre Kürze?) haben sie das Buch sehr aufgelockert. In allem muss ich jedoch sagen, dass dieses Genre vielleicht nicht für jeden etwas ist. Zu empfehlen ist das Buch für ein Publikum, welches gerne Reiseberichte mit persönlicher Note List, aber auch aufgeschlossen gegenüber Zahlen, Fakten und Geografie ist. Hervorheben möchte ich des Weiteren noch das wunderschöne Cover und den tollen Titel, mit dem passenden Untertitel „Vier Frauen, zwei Jahrhunderte, ein Weg“ (siehe oben).

Fazit

Ein Buch aus diesem Genre, speziell so geschrieben, habe ich bis jetzt noch nie gelesen. Dahingehend war das eine tolle Erfahrung für mich. Ich habe mitgefiebert und war fasziniert. Trotzdem hatte das Buch manchmal seine Längen. Ich vergebe 4/5 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.