Lesepirat Blog

Dreiecksbeziehungen und die Sache mit Eragon – Media Monday #386

Der Media Monday ist eine Aktion von Wulf vom Medienjournal. Jede Woche gibt es einen Lückentext auf seinem Blog, den man ganz nach den eigenen Wünschen ausfüllen kann. Ich mache jetzt schon seit einigen Wochen mit und es macht mir total viel Spaß. Viel Vergnügen mit meinen Antworten. Warum Dreiecksbeziehungen nicht so meins ist und was ich für ein Problem mit Eragon habe, erfahrt ihr hier.

Die Vorgaben sind fett gedruckt.


1. Wenn Charaktere für ein anderes Medium adaptiert werden (beispielsweise Bücher zu Fernsehserien), finde ich das total spannend. Ich genieße das aber auch mit Vorsicht und habe Angst, enttäuscht zu werden. Oft wird das heutzutage schon recht gut gemacht, aber ich habe immer die total schlechte Verfilmung von Eragon im Hinterkopf. Die Bücher waren allerdings so so so gut, so dass mich die Verfilmung noch mehr enttäuscht hat!

2. Der November ist auch schon wieder halb rum, doch dafür habe ich auch schon ganz viel geschafft. Das bezieht sich vor allem auf meine Planung und meinen vollen Terminkalender. Aber auch Bücher habe ich verschlungen und fast doppelt so viele wieder erhalten und gekauft. Ach was sage ich. Dreimal so viele! Nächste Woche beginnt bei uns auch schon der Weihnachtsmarkt und ich freue mich schon total. Davor muss ich allerdings noch ein bisschen etwas von dem schaffen, was ich mir vorgenommen habe. Zum Beispiel schaue ich am Mittwoch ENDLICH Grindelwalds Verbrechen mit meinen Freunden im Kino ♥ Harry Potter – Liebe!

 

Harry Potter

 

3. Die Einsicht und der gesunde Menschenverstand einiger Mitmenschen geht ja regelmäßig vollends an der Realität vorbei, doch es geht anscheinend immer noch schlimmer. Das rechte Gedankengut und die rassistischen Aussagen einiger Leute und mittlerweile auch Verlage (in letzter Zeit) schockieren mich sehr. Es gab dieses Wochenende eine heftige Debatte wegen des neuen Covers eines Kleinverlags, welches sehr provokant und auch rassistisch war.

4. Zu kritisieren, dass bestimmte Bücher keine Triggerwarnung zu Beginn haben, ist meiner Meinung nach richtig! So erging es mir mit dem letzten Buch, was ich beendet habe. Es handelt sich dabei um Wenn es nur Licht gäbe, bevor es dunkel wird von Iunona Guruli und meine Rezension dazu findet ihr hier. Das Buch beinhaltete viele schwierige und heftige Themen, die mich sehr mitgenommen haben.

 

Wenn es nur Licht gäbe, bevor es dunkel wird

 

5. Eine der besten Nachrichten war für mich, dass 2019 der nächste Teil vom Reich der sieben Höfe auf Deutsch kommen soll, denn ich bin ein riesiger Teil der Bücher. Ich freue mich so sehr, obwohl das Buch recht dünn ist und ich auch ein paar enttäuschte Stimmen darüber gehört habe.

6. Ich mag es ja überhaupt nicht, wenn in Büchern Dreiecksbeziehungen eine Rolle spielen. Bei einigen wenigen Büchern passt das für mich, aber allgemein bin ich kein Fan davon. Auch in Filmen oder Serien muss ich so etwas nicht haben.

7. Zuletzt habe ich in meiner momentanen Lektüre geblättert und das war, weil ich es einfach großartig finde. Ich spreche von Caraval von Stephanie Garber. Über dieses Buch habe ich bereits in meinen letzten Leselaunen geschwärmt und ich will es gar nicht beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.